März 1, 2024

Die Forderungen sind noch offen!

Gestern trafen sich EVG-Leute und DB-Leute zu Verhandlungen und haben die nächsten Verhandlungen für nächste Woche verabredet. 3 Tage, von Dienstag bis Donnerstag, haben sie vereinbart. Letzten Samstag vor dem Arbeitsgericht Frankfurt hatte die DB noch ein Streikverbot beantragt und die Gewerkschaft mit Schadensersatz in Millionenhöhe bedroht. Ein Weltkonzern und Staatskonzern, der 6.000 Kolleginnen und Kollegen nicht mal den Mindestlohn zahlt, geschweige denn die nötigen Lohnerhöhungen, versucht alles, um uns das einzige Mittel, das wir haben, um Druck zu machen, aus der Hand zu schlagen: den Streik.

Jetzt sind also Verhandlungen angelaufen. Kann man der DB trauen? Ganz ehrlich???

Die Verhandlungen gestern liefen explizit an einem geheimen Ort zu einer geheimen Zeit, erzählt die Presse. Ist das hier eine Entführung oder was? Wenn Ort und Zeit bekannt gewesen wären, wär die Gefahr gewesen, dass hundert Bahnerinnen und Bahner anreisen? Wer hatte davor Angst?

Bei den Verhandlungen wird nur dann was gutes für uns rauskommen, wenn der Druck aufrecht erhalten bleibt. Der dritte Warnstreik war eine Drohung für die Bahn, das war klar. Urabstimmung und Streik sind das einzige, was den Vorstand Bammel macht und sie zwingt, uns als Menschen mit berechtigten Forderungen ernstzunehmen.

https://www.rnd.de/politik/deutsche-bahn-und-mindestlohn-6000-mitarbeiter-verdienen-weniger-als-12-euro-pro-stunde-WKAFAGCQAZBBBHEEGX2AOPSI4U.html

https://www.zeit.de/arbeit/2023-05/deutsche-bahn-evg-tarifverhandlungen-drei-tage?utm_referrer=https%3A%2F%2Fwww.google.com%2F

Bild: DB AG/Volker Emersleben – https://bahnblogstelle.com/202748/kein-durchbruch-im-tarifstreit-evg-lehnt-neues-angebot-der-deutschen-bahn-ab/ 25. April 2023

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert