Oktober 24, 2020

Let’s dance

Die Deutsche Bahn hat seit 2009 rund 30 Millionen Euro für Abfindungen an Vorstandsmitglieder ausgegeben. 14 der 15 zuletzt ausgeschiedenen Vorstände haben, als sie ihren Mist im Tower hinte sich gelassen haben, noch einen großen Umschlag mitbekommen:

Hartmut Mehdorn: Apr 2009 4.985.000 Euro

Norbert Bensel: Juni 2009 3.361.000 Euro

Ulrich Homburg: Juli 2015 3.351.000 Euro

Gerd Becht: Juli 2015 70 2.824.000 Euro

Otto Wiesheu: Mai 2009 2.388.000 Euro

Norbert Hansen: Mai 2009 2.256.000 Euro (ein Dankeschön und eine wirklich angemessene Bezahlung für seine 9 Jahre als Gewerkschaftschef der Transnet während der Privatisierung der Bahn)

Rüdiger Grube: Jan 2017 2.251.000 Euro

Stefan Garber: März 2010 1.850.000 Euro

Heike Hanagarth: Juli 2015 1.811.000 Euro

Karl-Friedrich Rausch: Juli 2015 1.201.000 Euro

Volker Kefer: Dez 2016 1.186.000 Euro

Margret Suckale: Juni 2009 697.000 Euro

Diethelm Sack: März 2010 213.000 Euro

Doll ging Ende letztens Jahres und soll dafür 1,5 Millionen Abfindung bekommen haben.

Im Zeitraum von zehn Jahren erhielten die Bahn-Vorstände außerdem 41,6 Millionen Euro festes Gehalt plus 47,1 Millionen Euro jährliche Bonus-Leistungen.

Deshalb nerven uns diese Vorstandsheinis ständig mit ihrem Quatsch vom „Besten Arbeitgeber“…

Zum Artikel auf t-online hier

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.