Juli 13, 2024

Warnstreik abgeblasen -und nun?

Der DB-Vorstand ????(ganz sicher mit Rückendeckung der Bundesregierung und der anderen Bahn- und Busunternehmen) rennt los, um einen grade mal 2-tägigen Streik verbieten zu lassen und droht mit Schadensersatz für die ersten beiden Warnstreiks. Ist das nicht wieder mal mega arschig? ????Sie nutzen alles, um den Druck auf die Bahner zu erhöhen. Sie haben dafür eine Richterin gefunden, die ganz auf deren Seite steht. Welche Legitimation hat so ein Gericht eigentlich? Was wissen die über die Arbeitsbedingungen und Löhne? Diese Gerichte stehen sowas von auf der Seite der Unternehmen.Und was hat die DB „angeboten“, damit der Warnstreik kurzfristig abgeblasen wird? Sie haben sich verpflichtet, dass in den Entgelttabellen kein Lohn mehr drin steht, der niedriger als der gesetzliche Mindestlohn von 12 Euro ist und für diese untersten Entgeltgruppen soll es dann auch eine Lohnerhöhung geben. 13,20 Euro schwebt Seiler vor für die untersten Gruppen ab 2024.Wow, doch so großzügig? Sie sind bereit, den gesetzlichen Mindestlohn zu akzeptieren? Und dafür einen Streik abblasen?

???? Diese Bande im Tower hat sowas von einen unbefristeten Streik verdient.

???? 650 Euro und 12 Monate Laufzeit ✊✊✊

????Die Verhandlungen müssen transparent für alle Bahner sein.

Die Einigung zwischen DB und EVG vor dem Arbeitsgericht Frankfurt/Main am 12. Mai 2023

Und hier die Pressemitteilung der EVG, die Fragen aufwirft: wie kriegen wir die Hauptforderung 650 Euro für alle mindestens bei einer Laufzeit des Tarifvertrages von 12 Monaten durchgesetzt? Die Urabstimmung würde zeigen, wie stark wir hinter der Forderung stehen und wie hoch die Streikbereitschaft ist

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert