Juni 21, 2024

Weder Trennung noch Konzern

Die CDU hat jetzt auch ausdrücklich die Spaltung des Deutsche Bahn-Konzerns gefordert. Die CDU unterstützt damit die Linie der beiden Regierungsparteien FDP und Grüne. Bei allem Gelaber über „gemeinwohlorientiert“ und „besserer Durchgriff auf das Management“ soll verschleiert werden, dass es darum geht, den Wettbewerb auf der Schiene in Deutschland auszuweiten! Der Platzhirsch DB soll ein bisschen mehr Platz machen für die anderen privaten Bahnunternehmen. Auf das alle vom Kuchen was abkriegen.

Und ? Was haben die Bahnbeschäftigten davon?

Prominenter Fürsprecher für die CDU-Spaltungspläne ist Parteifreund und Gewerkschaftsboss Weselsky. Er stellt sich hinter die Spaltungspläne. Aber warum sollten wir uns hinter eine breite Koalition aus FDP-CDU-Grüne scharen? Nur weil es ziemlich schlimm mit den Arbeitsbedingungen bei der DB und dem maroden Netz läuft? Bei jedem „Wettbewerb“ sind die Bahnerinnen und Bahner nur die Verlierer! Und noch mehr „Wettbewerb“ kann das nur schlimmer machen. Außerdem haben FDP-CDU-Grüne-SPD in den letzten Jahrzehnten bewiesen, dass sie mit „Gemeinwohl“ nun so gar nichts am Hut haben. Oder trauen wir etwa auch nur einer dieser Parteien zu, dass sie ernsthaft den Regionalverkehr in der Fläche ausbauen und billig machen wollen? Dass der Schienengüterverkehr ausgebaut wird? Das massiv eingestellt und die Arbeitsbedingungen verbessert werden?

Bei keinem der komplizierten Plänen für die Konzernstruktur der DB haben die Bahner was zu gewinnen. Alle diese Pläne bringen keine Verbesserung, nur Verschlechterungen.

Das geht solange, bis die Bahnbeschäftigten selbst den Mund aufmachen und eigene Forderungen auf den Tisch packen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert