Juni 25, 2022

Neues Angebot der DB – wer findet den Unterschied?

Die Deutsche Bahn hat heute ein „verbessertes Angebot“ vorgelegt. Im Interesse der Kunden, natürlich, klar, wer hätte anderes vermutet. Das ginge allerdings schneller, wenn die Bahn den Forderungen der Bahner einfach mal nachkommen würde!

Ein guter Tarifvertrag ist nur einer, der echte reale Lohnerhöhungen bringt, die Altersversorgung erhöht und verbesserte Regelungen bei der Teilzeit im Alter hat (wer kann schon bis 67 diese verantwortungsvollen Jobs voll durchziehen?) – neben vielem anderen. So war eindeutig die Stimmung Montag Abend. Der dritte Streikblock brachte soviel Schwung, dass alles das möglich ist. Und was bietet die DB an?

Wieder Null Lohnerhöhungen 2021. Es ist neu die Rede von einer „Entgeltkomponente“ – was soll das sein? Warum packen sie nicht für alle nachvollziehbar auf den Tisch, was sie da im Kopf haben? Wer soll das verstehen? Keiner weiß, was dahinter steckt. Außer den Geheimdiplomaten aus der Chefetage der DB und Weselsky und Hommel, die längst in sehr kleiner Runde Gespräche führen? Oder ist das so peinlich, dass die Bahn sich nicht traut, öffentlich zu sagen, worum es geht?

Weiterhin drei Jahre Laufzeit des Tarifvertrages. Also drei Jahre, in denen nach Wunsch der DB die Löhne festgeschrieben sein sollen und es keine Streiks geben darf, egal was da kommt: Inflation, Schweinereien bei den Schichten, weitere Flexibilisierungen, versteckter Personalabbau oder zumindest keine wirklichen Einstellungen… Die DB will Ruhe im Karton über drei Jahre, dabei wissen alle, dass mit jeder Menge bei der DB gerechnet werden muss, was eine Antwort verdient hätte. Drei Jahre Laufzeit sind unzumutbar!

Der dritte Streikblock hat gezeigt, dass soviel Energie und Ideen da sind, um mit der ewigen Leier der langen Laufzeiten und Minusrunden zu brechen.

Dann versichert die DB in ihrem „Angebot“, dass die Anwartschaften aus der bisherigen Altersversorgung, die bis Ende 2020 entstanden sind, erhalten bleiben sollen. Ja etwa sonst nicht? Muss man jetzt schon für solche Selbstverständlichkeiten streiken?

Eigentlich also alles nichts Neues. Nur neu verschwubbelt und mit neuem Datum versehen. Der Konzern bleibt sich treu. Dafür hätte der Streik nicht unterbrochen werden müssen, ein neuer Streik liegt in der Luft.

Hier nochmal zur Erinnerung:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.