Mai 22, 2024

USA: Ein Jahr nach dem gefährlichen Zugunglück in East Palestine steigt die Zahl der Entgleisungen weiter

Das Zugunglück des Güterbahnunternehmens Norfolk Southern (NS) in East Palestine (Ohio) am 3. Februar 2023 hatte die erschreckende Missachtung der Sicherheit durch die Bahngesellschaften ans Licht gebracht. Elf mit giftigen Chemikalien beladene Waggons entgleisten und gingen in Flammen auf. Fünftausend Menschen mussten evakuiert werden. Die nationale Verkehrssicherheitsbehörde erklärte, der Unfall sei zu 100 % vermeidbar gewesen.

Er konnte nicht nur nicht verhindert werden, sondern solche Unfälle sind unvermeidlich, weil Eisenbahngesellschaften wie NS zu billig sind, um ausreichende Geräte zur Erkennung überhitzter Radlager zu installieren, bevor diese versagen und die Züge von den Gleisen springen. Die Einwohnerin von East Palestine, Stella Gamble, sagte: „Alles, was hier passiert ist, ist dasselbe wie überall sonst in diesem Land. Es geht nur um das Geld. […] Alles dreht sich um das Geld, und sie opfern gerne ein paar tausend Appalachen.“

Die Bewohner von East Palestine sind zu Recht skeptisch gegenüber den Behauptungen der Regierung, dass alles in Ordnung sei und kein Grund zur Sorge bestehe. Unverkennbare chemische Gerüche tauchen weiterhin regelmäßig in der Luft der Stadt auf, und die Menschen leiden unter anhaltenden und unerklärlichen Atemwegserkrankungen, Hautausschlägen, Erbrechen, Migräne und anderen Symptomen. Einige Einwohner sind aufgrund von Beschwerden, die nach der Entgleisung aufgetreten sind, arbeitsunfähig. Selbst viele derjenigen, denen es im Moment gut geht, halten ihre Umgebung für gefährlich und machen sich Sorgen über die langfristigen Auswirkungen auf ihre Kinder und Enkelkinder. Der Anwohner Darren Gamble sagt, dass wir heute nicht mehr über die Sicherheitsrisiken und die Folgen der Katastrophe wissen als am 2. und 3. Februar letzten Jahres. Es gibt keine eindeutigen Antworten.“

Nach dem Unglück in East Palestine versprachen US-Regierungsbeamte, die Eisenbahnen dazu zu bringen, mehr auf die Sicherheit zu achten. Dennoch stieg die Zahl der Entgleisungen in den ersten zehn Monaten des Jahres 2022 von 227 auf 256 im gleichen Zeitraum des Jahres 2023. Der Anteil der durch überhitzte Lager verursachten Unfälle hat sich im gleichen Zeitraum verdoppelt.

Alle großen Eisenbahngesellschaften haben ihre Belegschaft so weit reduziert, dass keine Zeit für Sicherheitsinspektionen bleibt, wenn die Züge in den Güterbahnhöfen zusammengestellt werden. Die Entlassung von Gleisbauarbeitern hat zu einer stetigen Zunahme von Entgleisungen und anderen Unfällen geführt. Die großen Eisenbahngesellschaften haben der Regierung mitgeteilt, dass sie keine weitere Sicherheitsausrüstung installieren werden, weil sie zunächst die Technik verbessern wollen.

Der Abbau von Arbeitsplätzen bei gleichzeitiger Zunahme des Güterverkehrs hat den großen Eisenbahngesellschaften einen Anstieg der Gewinnrate um 50 % beschert. US-vBundeserkehrsminister Pete Buttigieg erklärte gegenüber National Public Radio, dass der Druck der Eisenbahnlobbyisten die Verabschiedung von Gesetzen zur Verschärfung der Sicherheitsanforderungen verhindert habe. Unter diesen Umständen, so Buttigieg, „tun wir das Beste, was wir können“, und zwar durch Vorschriften des Verkehrsministeriums, die jedoch keine große Wirkung gezeigt haben.

Im Januar dieses Jahres empfahl eine Koalition von Eisenbahngewerkschaften dem US-Bundesverkehrsministerium spezifische Verbesserungen an den Sicherheitsvorschriften für Eisenbahnen. Sie forderten die Regierung auf, ein bereits bestehendes Gesetz in Kraft zu setzen, das die Entlassung von Managern vorschreibt, die Arbeitnehmern die Missachtung von Sicherheitsvorschriften befehlen oder sich über Sicherheitswarnungen hinwegsetzen. Es handelt sich um dieselben Gewerkschaften, die vor einem Jahr mit dem Weißen Haus zusammengearbeitet haben, um einen Bahnstreik zu verhindern. Wenn sich die Sicherheit bei den Eisenbahnen verbessern wird, dann nur, weil sich die Eisenbahnerinnen und Eisenbahner selbst organisieren, um dagegen vorzugehen. Es stehen Menschenleben auf dem Spiel, und es ist längst überfällig.

Zum Weiterlesen:

http://www.zugfunke.sozialismus.click/2023/07/15/usa-untersuchung-ueber-entgleisung-wirft-schlaglicht-auf-profitgetriebene-gefahren/

http://www.zugfunke.sozialismus.click/2023/02/15/usa-entgleisung-mit-desastroesen-folgen/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert