April 20, 2024

650 Euro bei 12 Monaten Laufzeit, aber 100%!

Die ersten offiziellen Forderungen für die Bahntarifrunde (bei 50 Bahnen, darunter DB) sind raus: 12% Erhöhung, aber mindestens 650 Euro brutto monatlich mehr und 12 Monate Laufzeit.

Ist das gut? Zu wenig? Wo sind die 3.000 Euro Einmalzahlung? Auch die Azubis müssen die vollen Beträge bekommen! Was ist mit Zuschlägen und Entlastung? Die aktuelle offizielle Inflationsrate liegt bei 8,7%, aber Lebensmittel und Energie sind bei über 20%, im Durchschnitt. 2021 war jedoch bei den Löhnen eine Nullrunde, 2022 nur 1,5%, dieses Jahr noch nix. Die 650 Euro sind also das Minimum und müssen reingeholt werden.

Bei den Tarifverhandlungen bei der Chemie und der Metallindustrie Ende letzten Jahres hatten die Unternehmen alles weichgepült und auf 2 Jahre gestreckt, mit Anrechnung der 3.000 Euro und die erste Stufe der Erhöhung voll nach hinten verschoben. Die Gewerkschaftschefs haben das mitgemacht und sogar verteidigt. Die Deutsche Bahn wird das kopieren wollen. Sie schalten zwar jetzt schöne Werbung zur Primetime und versprechen das Blaue vom Himmel, aber es ist doch jetzt schon klar, dass die nicht zahlen wollen. Seiler hat sein lächerliches Statement schon geliefert.

Wie können wir die DB zwingen, damit diese Runde nicht mit den üblichen niedrigen Abschlüssen endet und alle nur sauer sind?

Eine der Lehren der letzten Jahre: Unbefristeter Streik macht den größten Druck. Oder was sonst?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert